Fox eyes – was ist das? Brauenlift und was es für Sie tun kann

Alexander Lunger

Die meisten Menschen, denen ihre Oberlid- und oder Brauenregion nicht (mehr) gefällt klagen über  

  • schwere, hängende Lider (Blepharochalasis)
  • abgesunkene Augenbrauen (Brauenptose) durch einen Hautüberschuss an Oberlid und/oder Stirn (Dermatochalasis)
  • eine nach aussen absteigende Lidachse (negative canthal tilt)
  • oder vergleichen sich mit Fotos ihrer Selfie – Kamera mit integrierten Filtern oder Vorbildern aus sozialen Netzwerken, die in den meisten Fällen
    • Makeup tragen
    • ihre Bilder bearbeiten
    • Ein brow lift (Augenbrauenstraffung) haben durchführen lassen

Im Alter verändert sich das Gewebe rund um die Augen: Die Haut wird dünner und knittert, das Unterhautfett und der Knochen schwindet. Beides führt dazu, dass die Augen tiefer in die Augenhöhlen zu sinken scheinen, die Brauen vor allem seitlich absinken und sich am Oberlid ein Hautüberschuss bildet. Der Gedanke, diesen Überschuss am Oberlid zu entfernen ist naheliegend, manchmal aber zu einfach gedacht. Denn fast immer ist die Ursache hierfür eigentlich eine abgesunkene Brauenpartie (Brauenptose). In Wahrheit profitieren die meisten Personen, die sich für eine Oberlidstraffung interessieren, von einer Anhebung der Augenbraue.

Unabhängig von diesen altersbedingten Erscheinungen haben viele Menschen auch in ihrer Jugend tief sitzende Brauen oder eine unvorteilhafte Brauenform, die dem aktuellen Schönheitsideal nicht entspricht (das heisst dichte, hoch positionierte Augenbrauen sowie eine nach aussen ansteigende Lidachse). Daher wünschen sich viele Menschen eine seitliche Anhebung der Brauen. Gerade in jüngerer Zeit erreichen uns hierfür viele Anfragen für sogenannte «fox-eyes» oder «cat-eyes», welche vermeintlich mit einem Fadenlift (thread lift, PDO Fäden) erzielt werden können.

Ein weiterer, häufig unbekannter Aspekt ist, dass die ideale Augenbrauenposition je nach Geschlecht unterschiedlich ist. Eine gezielte Veränderung derselben kann daher zu beitragen, ein Gesicht subtil männlicher oder weiblicher erscheinen zu lassen.

Wie kann die Braue angehoben werden?

Unbestritten sind Augenbrauen ein wichtiges Element in der Ästhetik eines Gesichts. Die Möglichkeiten, der Natur nachzuhelfen, reichen von nicht-invasiven, kurzlebigen, über minimal-invasive hin zu chirurgischen, dauerhaften Lösungen mit aufsteigendem Risiko, Haltbarkeit und Preis:

  • Brauenlift mit Radiofrequenz oder Ultraschall:
    Hierbei wird die Stirnhaut über den Augenbrauen in den tiefen Hautschichten erwärmt und schrumpft im Anschluss über mehrere Wochen im Rahmen des Heilungsprozesses, was zu einer indirekten Straffung der Augenbraue nach oben führt.
  • Brauenlift mit Botulinumtoxin (Botox-brow-lift):
    wirkt durch Blockade des Augen-Ringmuskels, der die Braue bei Zusammenkneifen des Auges nach unten zieht. Der Effekt hält bis zu 4 Monaten und ist weniger deutlich bei gleichzeitiger Behandlung der Stirn mit Botulinumtoxin.
  • Brauenlift mit Hyaluronsäure:
    Hier wird Volumen am äusseren oberen Rand der Augenhöhle und in die Schläfengrube eingebracht. Dabei hebt sich die Haut und indirekt auch die Braue mehr aus der Gesichtsebene heraus. Die Zugrichtung ist mehr nach vorne und weniger nach oben seitlich.
  • Fadenlift/thread lift:
    hierfürwerden meist selbstauflösende (PDO) Fäden mit Widerhäkchen unter die Haut gebracht und die Haut über den Fäden nach seitlich und oben geschoben. Durch die Widerhäkchen kann die Haut nicht zurückrutschen und die Braue bleibt in der höheren Position „aufgehängt“. Unzählige Fotos und Videos hierzu finden sich in sozialen Netzwerken und zeigen praktisch immer das Ergebnis unmittelbar nach Behandlung mit dem meist gewünschten «fox-eye» oder «cat-eye» look. Da die Fäden aber nicht verankert werden und sich auflösen, ist der Effekt (abhängig von der Anzahl der verwendeten Fäden, der Mimik und der Schwere und Dicke der Haut) nach wenigen Monaten verschwunden. Dieses Fadenlift darf nicht verwechselt werden mit Techniken, bei denen (meist nicht resorbierbare) Fäden im Rahmen chirurgischer Eingriffe über Schnitte eingebracht werden, Gewebe mit Schlingen fassen und nicht verschieblich verankert werden.
  • Direktes (chirurgisches) Brauenlift:  
    Entfernung einer Hautspindel entweder am Oberrand der Braue, in einer bestehenden Stirnfalte oder am Haaransatz an der Stirn oder an der Schläfe. Mit dieser Option ist die deutlichste und dauerhafteste Anhebung möglich, zum Preis einer Narbe an der Haut, die (ohne Makeup) meist über einige Monate sichtbar bleibt
  • Endoskopisches Brauenlift:
    Chirurgische Option mit Aufhängen der Augenbrauen «von innen» über Schnitte in der behaarten Kopfhaut der Stirn oder an der Schläfe, mit oder ohne Entfernung einer Hautspindel. Kann mit einem Stirnlift kombiniert werden. Manchmal werden die Brauen innen mit resorbierbaren Schrauben fixiert.

Tragen auch Sie sich mit dem Gedanken an eine veränderte Brauenposition? Ist Ihre Brauenposition im Lauf der Jahre abgesunken? Am besten Sie vergleichen zur Klärung dieser Frage Ihre aktuelle Brauenposition mit einem Foto aus Ihrer Jugend. Achten Sie dabei darauf, nicht gleichzeitig die Stirnmuskeln anzuspannen. Für eine ausführliche Beratung für die für Sie beste Lösung, vereinbaren Sie am besten einen Termin bei einem zertifizierten Plastischen Chirurgen in Ihrer Nähe

Beiträge

Schöne Lippen?

Lippen aufpolstern: Experten warnen vor Hyaluron-Pens SRF-Artikel vom 21. September

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin